AGB

(Allgemeine Geschäftsbedingungen)

Gegenstand des Unternehmens:

Gegenstand des Unternehmens ist die Gewährung verschiedener Schreibdienstleistungen. Erteilte und angenommene Anweisungen werden in eigenem Namen und auf eigene Rechnung im Auftrag des Kunden -nachfolgend „Auftraggeber“ genannt- durchgeführt.

Gewährleistung:

1.) Der Auftrageber verpflichtet sich, die an ihm retournierten (zurückgesandten) Arbeiten unverzüglich nach dem Erscheinen zu überprüfen und spätestens innerhalb einer Woche nach Ankunft der Rücksendung schriftlich zu reklamieren.

2.) Sollten etwaige Fehler auftreten ist das Unternehmen „Fräulein Schreiber schreibt“ berechtigt, eine Nachbesserung durchzuführen. Erst wenn diese unmöglich ist, mindestens zweimal fehlschlug, unzumutbar verzögert oder dem Unternehmen trotz angemessener Fristsetzung durch den Auftraggeber verweigert wurde, steht dem Auftraggeber das Recht des Rückgängigmachens vom Vertrag (Wandlung) oder zur Herabsetzung der Vergütung (Minderung) zu.

3.) Ein Fehler als solches liegt nicht vor, wenn die Darstellung durch nicht geeignete Darstellungs-Soft-oder Hardware (beispielsweise unterschiedliche Word-Versionen oder Browser), Störungen der Kommunikationsnetze anderer unternehmen, unvollständige oder nicht aktualisierte Angebote auf Proxy-Servern (Zwischenspeicher) kommerzieller und nicht kommerzieller Provider und Online-Dienste oder Rechnerausfall bei Internet-Providern sowie Online-Diensten.

Auch für durch Ausfall eines Servers hervorgerufene Fehler wegen höherer gewalt, Streik oder aus sonstigen gründen, die nicht in der Macht des Unternehmens stehen, kann das Unternehmen nicht verantwortlich oder gar haftbar gemacht werden.

4.) Sollten Fehler während der Verwirklichung eines Auftrages zustande kommen, ist der Auftraggeber nicht berechtigt, die Zahlung eines (Nachbesserungs-) Auftrages zu verweigern. Eine Aufrechnung ist nur wenn der zur Aufrechnung gestellte Anspruch des Auftraggebers unbestritten oder rechtskräftig festgestellt ist, zulässig.

Pflichten des Auftraggebers:

1.) Mit der Auftragserteilung wird bestätigt, das sämtliche erforderlichen Nutzungsrechte beim Auftraggeber liegen, dieser der Inhaber von Urheber-, Leistungsschutz- und sonstigen rechten ist und die von ihm gestellten Vorlagen und Texte erworben hat sowie über diese auch frei verfügen darf.

2.) Das Unternehmen wird von allen Kosten und Ansprüchen Dritter freigestellt, die dem Unternehmen aus Verletzung urheber-, wettbewerbs-, presse-, strafrechtlicher oder anderer rechtlicher Bestimmungen entstehen können, welche der Auftraggeber zu verantworten hat.

3.) Für die rechtzeitige und technisch intakte Übermittlung der Texte ist der Auftraggeber verantwortlich. Dieser trägt auch die Risiken, die eventuell bei der Übermittlung von Texten auftreten können, soweit diese nicht vom Unternehmen verschuldet wurden.

4.) Des Weiteren ist der Auftraggeber nicht dazu berechtigt, ohne vorherige und schriftliche Genehmigung des Unternehmens, seine Rechte und Pflichten an Dritte abzugeben und zu übertragen.

Das Unternehmen kann seine Rechte und Pflichten des Vertrages an Dritte abgeben bzw. übertragen, wenn der Auftraggeber ausdrücklich zustimmt. Solange der Auftraggeber nicht über eine Übertragung verständigt wurde, berechtigt er sich mit schuldbefreiender Wirkung an das Unternehmen Zahlung zu leisten.

Rücktrittsrecht:

Auch nach Vertragsabschluss hat das Unternehmen das recht, die Bearbeitung aus unzumutbaren Gründen (z. Bsp. falls die Textvorlage,- und bearbeitung urheber-, wettbewerbs-, presse-, strafrechtliche oder andere rechtliche Bestimmungen verletzt werden) abzulehnen.

Stornierung:

Grundsätzlich ist eine Stornierung von Aufträgen durch den Kunden möglich. Diese bedarf jedoch durch schriftliche Erfolgung und mit 50% der Auftragsgebühren berechnet. Bei Stornierungen, die 4 Wochen vor Auftragsbeginn vonstatten gehen, fallen keine Stornogebühren an.

Preise:

Sofern einzelvertraglich nichts anderes vereinbart wurde, gelten die im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preise auf der Homepage des Unternehmens)

Geltungsbereich:

Die nachfolgenden Bedingungen gelten für alle mit dem Unternehmen abzuschließenden, bereits abgeschlossenen, erstmaligen, laufenden und künftigen Geschäfte mit dem Unternehmen.

Von den vorliegenden AGB’s abweichende Bedingungen des Auftraggebers werden nicht anerkannt; auch dann nicht wenn das Unternehmen nicht ausdrücklich widerspricht.

Die ausschließliche Gültigkeit dieser Geschäftsbedingungen wird mit erteilten Auftrag des Kunden anerkannt.

Vertragsabschluss:

1.) Ein Vertrag zwischen Auftraggeber und Unternehmen kommt durch eine Auftragsbestätigung via E-Mail oder die Erfüllung des Auftrages vonseiten des Unternehmens zustande. Bei noch nicht bestätigten Aufträgen hat das Unternehmen das Recht, diese auch ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

2.) Mündlich erteilte Auftragsänderungen bereits bestätigter Aufträge vom Auftraggeber werden nur mit schriftlicher Bestätigung vom Unternehmen wirksam.

3.) Für die Verträge gelten die Preislisten, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses auf der Unternehmens-Webseite ersichtlich sind/waren.

Haftung:

1.) Für ständige telefonische Erreichbarkeit (Tag und Nacht, sowie an Wochenenden) kann das Unternehmen nicht haftbar gemacht werden.

2.) Nur bei dem Vorsatz grober Fahrlässigkeit oder Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft haftet das Unternehmen für einen Schadensersatz. Auch dann, wenn wesentliche Vertragspflichten, wie z. Bsp. die Schweigepflicht, verletzt wurden. Hierbei begrenzt sich der Schadensersatz auf den klarerweise vorhersehbaren Schaden. dabei findet ein Ausgleich von atypischen oder nicht vorhersehbaren Schäden nicht statt.

Haftungsausschluss:

1.) Für Aktualität, inhaltliche Richtigkeit ebenso für die Vollständigkeit der erstellten Texte und Dokumente haftet das Unternehmen nicht.

2.) Auf Gestaltung und fremde Texte anderer mit dieser Homepage verlinkter Internetseiten hat das Unternehmen keinerlei Einfluss und distanziert sich daher von allen fremden Inhalten, wie Links, Fremdeinträge in vom Unternehmen eingerichteten Gästebüchern sowie Diskussionsforen.

Erfüllung und Gerichtsstand:

Erfüllungsort und Gerichtsstand ist der Sitz des Unternehmens. Jedoch behält sich das Unternehmen das Recht vor, Aufträge auch außerhalb Deutschlands auszuführen und ist berechtigt, Ansprüche gegen den Auftraggeber auch an jedem anderen für diesen zuständigen Gericht geltend zu machen.

Für die Vertragsabschlüsse gilt das deutsche Recht.

Zahlungen:

1.) Sofort nach Erhalt der Rechnungen sind dessen Beträge ohne jegliche Abzüge (einschließlich Skonto) auf dem vom Unternehmen angegebenen Konto zu entrichten.

2.) Tritt nach Vertragsabschluss eine Verschlechterung der Vermögensverhältnisse seitens des Auftraggeber ein oder ist die Erfüllung des Zahlungsanspruches gegenüber dem Unternehmen aus anderen Gründen gefährdet, so kann dieses eine weitere Ausführung des Auftrages bis zur vollständigen Bezahlung zurückstellen oder andere Sicherheiten verlangen.

3.) Sobald der Auftraggeber mit seiner Zahlungspflicht ganz oder teilweise in Verzug kommt, muss er ab diesem Zeitpunkt Verzugszinsen in Höhe von jährlich 5% über dem Basiszins der EZB entrichten, soweit das Unternehmen keinen erheblicheren Schaden nachweisen kann.

4.) Das Unternehmen hat das Recht Vorauskasse zu verlangen und erst nach Erhalt des Rechnungsbetrages dem vom Kunden erteilten Auftrag folge zu leisten.

Menü schließen